Zum Inhalt wechseln
Familienportal
Logo MKFFI NRW

Unerfüllter Kinderwunsch

Ursachen und Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin

Ungewollt kinderlos: Ursachen und Wege

Viele Paare wünschen sich gemeinsam ein Kind. Wenn die erhoffte Schwangerschaft jedoch auch nach längerer Zeit nicht eintritt, wachsen oft Minderwertigkeitsgefühle und Selbstzweifel. Das ewige Warten und Bangen kann sehr zermürbend sein. Betroffene Paare erleben diese Situation oftmals als belastend und schmerzlich. Mit ärztlichem Rat lassen sich die Ursachen herausfinden und nach geeigneten medizinischen Behandlungsmethoden suchen, um vielleicht doch schwanger zu werden.

Unerfüllter Kinderwunsch

Welche Ursachen können zu einer ungewollten Kinderlosigkeit führen?

Die Ursachen sind vielfältig und können bei der Frau oder dem Mann liegen. Auf der Suche nach den Gründen werden medizinische, seelische und äußere Faktoren unterschieden. 


 

Was können Paare tun, wenn sich keine Schwangerschaft einstellt?

Den individuellen Ursachen können Sie als Paar nur mit gezielten medizinischen Untersuchungen auf den Grund gehen. Scheuen Sie sich nicht, offen über Ihre Sorgen zu sprechen und ärztlichen Rat einzuholen.

Am Anfang stehen die Abklärung der Fruchtbarkeit und die Untersuchung der betroffenen Organe – sowohl bei der Frau als auch beim Mann. Sie können sich an Ihre Frauenärztin oder Ihren Frauenarzt wenden oder zunächst an die Hausärztin oder den Hausarzt. Auch spezialisierte Praxen für Kinderwunschbehandlung oder Reproduktionsmedizin können aufgesucht werden. 

Zur Abklärung der Ursachen bedarf es einer umfassenden Diagnostik, um Schritt für Schritt mögliche Ursachen auszuschließen. Dazu gehören:

  • Erhebung der Krankengeschichte
  • Zyklusbeobachtungen durch Ultraschall- und Blutuntersuchungen
  • Überprüfung des Hormonsystems
  • Untersuchungen der Eileiter bei der Frau und der Samenqualität des Mannes
  • Abhängig von dem individuellen Fall und den Befunden kommen weitere Spezialuntersuchungen hinzu.

 

Auf Basis der Befunde entscheiden die betroffenen Paare nach einer ausführlichen Beratung mit der Ärztin oder dem Arzt, wie es weitergehen kann. Bei einigen Paaren reicht vielleicht eine hormonelle Behandlung aus, um eine natürliche Schwangerschaft zu ermöglichen. Wenn eine Schwangerschaft auf diesem Weg aussichtslos ist, besteht die Möglichkeit einer künstlichen Befruchtung.


 

Welche Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin gibt es?

Wenn Sie sich für eine künstliche Befruchtung entscheiden, stehen verschiedene Methoden zur Wahl. Allen Formen der sogenannten „assistierten Reproduktion“ geht in der Regel eine Hormonbehandlung der Frau voraus. Hier stellen wir Ihnen die Methoden der künstlichen Befruchtung vor:

 

Für alle Behandlungsmethoden gilt: Sie können keine Schwangerschaft garantieren, aber die Chancen erhöhen. 

Was sagt das Gesetz?

Die Fortpflanzungsmedizin ist in Deutschland im Embryonenschutzgesetz geregelt. Daneben haben die Bundesärztekammer sowie der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen Handlungsrichtlinien erlassen. In Deutschland sind die Bestimmungen sehr streng. Verboten sind

  • die Verwendung fremder Eizellen, 
  • die Leihmutterschaft,
  • das Klonen von Embryonen,
  • die Geschlechterauswahl bei Spermien (außer bei schwerwiegenden geschlechtsgebundenen Erbkrankheiten), 
  • die Verwendung von Samen Verstorbener.

Was kostet eine Kinderwunschbehandlung?

Bleibt eine Schwangerschaft auf natürlichem Weg aus, steht zunächst eine ausführliche Diagnostik auf dem Plan, um mögliche Ursachen festzustellen. Die notwendigen medizinischen Untersuchungen werden sowohl von der gesetzlichen als auch von der privaten Krankenversicherung vollständig übernommen. 

Wann erhalten wir eine finanzielle Unterstützung von Bund und Land?

Darüber hinaus gibt es eine staatliche Unterstützung für ungewollt kinderlose Paare. Im familienfreundlichen Nordrhein-Westfalen soll eine erfolgversprechende Kinderwunschbehandlung nicht am Geld scheitern. Das Land NRW fördert seit 2019 Kinderwunschbehandlungen gemeinsam mit dem Bund im Rahmen eines eigenen Landesförderprogramms. 

Die finanzielle Förderung der Kinderwunschbehandlung muss vor Beginn der Behandlung beantragt werden. Hier entlang geht es zu den Bedingungen und zum Online-Antrag. 
 

Wo können wir uns beraten lassen?

Wenn sich die ersehnte Schwangerschaft nicht einstellt, stehen viele Paare erst einmal unter Druck. Die Ursachenforschung und das quälende Warten auf Untersuchungsergebnisse belasten die Beziehung emotional stark. In vielen Partnerschaften wird der Kinderwunsch schnell zum alles bestimmenden Thema. Bleiben im Laufe der Zeit dann noch mehrere Kinderwunschbehandlungen erfolglos, sind Beziehungskrisen vorprogrammiert. Wird die seelische Belastung zu groß, kann das bis zum Beziehungsbruch führen. Viele Paare berichten jedoch, dass das gemeinsame Durchstehen der Krise ihre Partnerschaft gestärkt hat. 

Was hilft, ist offen über die eigene Situation zu sprechen. Viel zu oft wird nach außen über das Thema geschwiegen, weil es mit starken Minderwertigkeitsgefühlen verbunden ist. Hilfe und Beratung erhalten Paare, die ungewollt kinderlos sind, in psychosozialen Beratungsstellen, wie den Schwangerenberatungsstellen und Familienberatungsstellen in Nordrhein-Westfalen.

 

In der Beratung können Sie sich mit Fachleuten vertrauensvoll austauschen. Hier wird offen über mögliche Ursachen der Unfruchtbarkeit gesprochen, über diagnostische Maßnahmen und Methoden aufgeklärt und die Chancen, Risiken und Kosten einer künstlichen Befruchtung werden erörtert. Auch erhalten Sie Anregungen zur Trauerbewältigung und Entwicklung neuer Lebensperspektiven, sollte die Behandlung erfolglos bleiben. 

Insbesondere kann eine psychosoziale Beratung dazu beitragen, die Zeit gemeinsam gut zu meistern. Gerade vor, während und nach der Kinderwunschbehandlung kann eine begleitende Beratung entlastend wirken. Die Kinderwunschberatung wird in reproduktionsmedizinischen Zentren und von Schwangerschaftsberatungsstellen angeboten. Die Kosten für die reguläre Kassenleistung übernimmt in der Regel die gesetzliche Krankenversicherung. 

Daneben gibt es in einigen Städten Selbsthilfegruppen. Hier können Sie Ängste, Sorgen und Erfahrungen mit anderen betroffenen Paaren austauschen. 

Weitere InformationenWo finde ich Beratung und Hilfe?

Kompetente und kostenlose Beratung zum Thema Kinderwunsch erhalten Sie in einer der vielen Schwangerenberatungsstellen in NRW. Weitere Informationen und eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie hier auf dem Familienportal.

Beratung und Unterstützung in der schwierigen Situation der ungewollten Kinderlosigkeit können Sie in den Familienberatungsstellen in NRW erhalten. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Familienministeriums NRW.

Links zum Weiterlesen

Das Informationsportal Kinderwunsch bietet Ihnen umfassende Informationen über Ursachen, Behandlung, Beratung und Finanzielle Förderung bei ungewollter Kinderlosigkeit.

Wenn die Kinderlosigkeit und die Anstrengungen einer Behandlung belastend werden, ist professionelle Unterstützung hilfreich. Welche Beratungsangebote bei ungewollter Kinderlosigkeit Sie in Anspruch nehmen können, erfahren Sie auf dem Portal www.familienplanung.de. Dort finden Sie auch eine Beratungstellen-Datenbank für eine gezielte Suche nach der richtigen Hilfe. 

Das Beratungsnetzwerk Kinderwunsch Deutschland (BKiD) unterstützt Frauen und Männern mit Kinderwunsch bei der Vermittlung einer psychosozialen Beratung.

Auf dem Portal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung können Sie die  Broschüre „Warum gerade wir? Wenn ungewollte Kinderlosigkeit die Seele belastet“ kostenlos herunterladen.