Zum Inhalt wechseln
Familienportal
Logo MKFFI NRW

Steuerfreibeträge

Steuervorteile für Familien

Von diesen Steuervorteilen profitieren Eltern

Bis die Kleinen groß sind, kosten Kinder jede Menge Geld. Um die Finanzen zu entlasten, gibt es für Familien verschiedene Steuererleichterungen. Freibeträge bekommen Sie zum Beispiel in Form des Kinderfreibetrages oder in Form von Freibeträgen für Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf. Welche Steuervorteile Sie gegebenenfalls in Anspruch nehmen können, wenn Sie eine Steuererklärung abgeben, lesen Sie in diesem Abschnitt.

Steuerfreibeträge

Was ist besser: Kindergeld oder ein steuerlicher Kinderfreibetrag?

Kindergeld steht Ihnen ab der Geburt Ihres Kindes zu. Wie Sie das Kindergeld beantragen können, erfahren Sie hier. Das Kindergeld wird monatlich ausgezahlt. Es ist in den meisten Fällen empfehlenswert, zunächst das Kindergeld zu beantragen. Alle Eltern, die wenig oder keine Steuern zahlen, sind mit dem Kindergeld jedenfalls besser beraten. 

Wenn Sie ein hohes Haushaltseinkommen haben, bringen die Freibeträge (Kinderfreibetrag und der Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsfreibetrag) eine größere Entlastung als das Kindergeld. Sie selbst brauchen sich keine Gedanken darüber zu machen, welche Lösung für Sie die bessere ist: Bei der Abgabe Ihrer Einkommensteuererklärung prüft das Finanzamt automatisch, welche Variante – Kindergeld oder Freibeträge – steuerlich günstiger für Sie ist. Einen gesonderten Antrag müssen Sie dafür nicht stellen.

Wenn Sie nach der Geburt Ihres Kindes den Kinderfreibetrag direkt beantragen möchten, reichen Sie beim Finanzamt den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung ein.


 

Wie hoch sind die Freibeträge für Kinder?

Die Freibeträge für Kinder betragen 

im Jahr 2021 insgesamt für Eltern pro Elternteil
Kinderfreibetrag 5.460 Euro 2.730 Euro
Freibetrag für Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf 2.928 Euro 1.464 Euro
Insgesamt 8.388 Euro 4.194 Euro

 

Die Freibeträge stehen normalerweise beiden Elternteilen zur Hälfte zu. 


 

Wie lange kann ich Freibeträge für mein Kind bekommen?

Die Freibeträge bekommen Sie, bis Ihr Kind 18 Jahre alt wird. Unter bestimmten Voraussetzungen auch noch länger:

Sie können die Freibeträge bekommen, bis Ihr Kind 21 Jahre alt wird, wenn

  • Ihr Kind nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht und
  • in Deutschland als Arbeit suchend gemeldet ist.

 

Sie können die Freibeträge bekommen, bis Ihr Kind 25 Jahre alt wird, wenn

  • Ihr Kind eine Ausbildung macht oder studiert,
  • Ihr Kind sich in einer Übergangszeit von höchstens 4 Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten oder einer Ausbildung und dem Grundwehr- oder Zivildienst befindet,
  • Ihr Kind seine Berufsausbildung nicht beginnen oder fortsetzen kann, weil es keinen Ausbildungsplatz findet,
  • Ihr Kind ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr, einen Freiwilligendienst aller Generationen, einen Bundesfreiwilligendienst oder einen internationalen Jugendfreiwilligendienst leistet,
  • sich Ihr Kind in der Entwicklungshilfe oder als Dienstleistender oder Dienstleistende im Ausland befindet.

 

Für Kinder mit Behinderungen gelten Sonderregeln: 

Wenn Ihr Kind wegen einer Behinderung nicht für sich selbst sorgen kann, dann steht Ihnen der Freibetrag unabhängig vom Alter Ihres Kindes zu, sofern die Behinderung vor dem 25. Geburtstag Ihres Kindes eingetreten ist.


 

Können die Kosten für die Kinderbetreuung steuerlich abgesetzt werden?

Entstehen Ihnen Kosten für Kindertagesbetreuung oder Kindertagespflege, dann können Sie zwei Drittel dieser Kosten als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Maximal können Sie 4.000 Euro pro Kind und pro Jahr als Sonderausgaben von Ihrer Steuer absetzen. 

Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Das Kind ist Ihr eigenes oder Ihr Pflegekind.
  • Das Kind gehört zu Ihrem Haushalt.
  • Das Kind hat noch nicht sein 14. Lebensjahr vollendet. (Diese Altersgrenze gilt nicht, wenn das Kind eine Behinderung hat.)

 

Berücksichtigt werden können Beträge für

  • den Kindergarten,
  • eine Kindertagesstätte,
  • einen Kinderhort oder eine ähnliche Einrichtung,
  • eine Tagesmutter oder einen Tagesvater,
  • eine Kinderfrau,
  • eine Erzieherin oder einen Erzieher.

 

Die Kosten für die Betreuung müssen gegenüber dem Finanzamt durch Nachweise wie Rechnungen oder Kontoauszüge belegt werden. 


 

Kann ich Kosten für eine Haushaltshilfe oder Handwerker von der Steuer absetzen?

Ein Familienhaushalt kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Wenn Sie zur Entlastung und Zeitersparnis eine Haushaltshilfe beschäftigen oder Handwerker mit Reparaturen beauftragen, können Sie dies steuerlich geltend machen:

  • Für haushaltsnahe, geringfügige Beschäftigungsverhältnisse können Sie eine Steuerermäßigung von 20 Prozent, höchstens 510 Euro, bekommen.
  • Wenn Sie Handwerker mit Renovierungs-, Erhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmen beauftragen, können Sie 20 Prozent der Kosten, höchstens 1.200 Euro, steuerlich geltend machen.
  • Für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und Dienstleistungen, die nicht in eine dieser beiden Kategorien fallen, gibt es eine Steuerermäßigung von 20 Prozent, höchstens 4.000 Euro.

     

Was ist der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende?

Erziehen Sie Ihr Kind allein (und lebt keine weitere erwachsene Person mit im Haushalt), können Sie zusätzlich den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Anspruch nehmen. 

Der Entlastungsbetrag in Höhe von 4.008 Euro jährlich wird unter folgenden Voraussetzungen berücksichtigt:

  • Sie wohnen ohne eine weitere erwachsene Person mit mindestens einem Kind in einem gemeinsamen Haushalt.
  • Sie haben für das Kind Anspruch auf Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag.

Für das zweite und jedes weitere begünstigende Kind erhöht sich der jährliche Entlastungsbetrag um 240 Euro. 


 

Wie werden Unterhaltsleistungen für Kinder steuerlich behandelt?

Sofern Sie für Ihr Kind Unterhaltszahlungen leisten, können Sie diese unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem Höchstbetrag von 9.744 Euro (für das Jahr 2021) steuerlich geltend machen. 

Voraussetzungen dafür sind:

  • Sie sind gesetzlich verpflichtet, Unterhalt zu zahlen.
  • Es besteht kein Anspruch auf Kindergeld, einen Kinderfreibetrag und ggf. einen Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf.
  • Das Kind ist Ihnen gegenüber nach inländischen Maßstäben gesetzlich unterhaltsberechtigt.
  • Die steuerliche Identifikationsnummer des Kindes muss angegeben werden, sofern diese der unbeschränkten oder beschränkten Steuerpflicht unterliegt.

Formulare für die Unterhaltserklärung finden Sie auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums (deutsch sowie zweisprachig) im PDF-Format.

Weitere InformationenLinks zum Weiterlesen

Die Broschüre „Steuertipps für alle Bürgerinnen und Bürger“ der Finanzverwaltung NRW bietet alle notwendigen Informationen für Ihre Einkommensteuererklärung.